Folge 56: Visionen

Frühlingsanfang. Endlich! Und um das zu zelebrieren feuern wir auch gleich die nächste Folge raus und geben euch Stoff auf die Ohren, zu dem ihr entspannt die ersten Sonnenstrahlen auf der Liege im Garten aufsaugen könnt.
Für entspanntes ASMR-Feeling säuseln euch in dieser Folge Robin, Mara und Kay ihre Meinungen zu ihren neusten literarischen Errungenschaften ins Ohr, äußern aber im Vorgeplänkel erst einmal noch ihre Meinungen zum Thema ‘Was bewegt euch dazu ein Buch NICHT zu kaufen.
Selig einig ist man sich dabei, dass bestimmte Coverdesigns mit generischen
Photoshopphilipp-esken Motiven eine gewisse Distanz wahren lässt, aber auch Seitenanzahl, Schriftart und zu viel Prunk und Protz mit der Überdosis Glitter und Glamour hält die drei auf Abstand. Wenn sich dann auch noch das oberkörperfreie Stockfotomodel lasziv über den Deckel räkelt, dann hat das Buch ganz unabhängig seines Inhalts an jeder Front verloren und taugt ihrer Meinung nach höchstens noch als Stoff, aus dem sich ihre Alpträume spinnen.

Rezensionstechnisch feiert dann Mara heute auch ihr doppeltes Debüt – ihr erstes Rezensionsexemplar ist bei ihr angekommen und zudem beginnt sie auch gleich mit ihrer Zusammenfassung unsere Folge. „Die Unsterblichen“ von Chloe Benjamin hat den weiten Weg vom btb Verlag in ihr Bücherregal gefunden und sich dort seinen Platz im reichen Inventar toller Werke würdig verdient.
Im Jahr 1969 verschlägt es die vier Geschwister Simon, Clara, Daniel und Varya in die Arme einer Frau, die von sich behauptet jedem Menschen sein genaues Todesdatum prophezeien zu können. Von Neugier getrieben lassen die vier Kinder es sich natürlich nicht nehmen dieses Angebot wahrzunehmen und werden einzeln mit ihrem Schicksal konfrontiert.
Doch was tut ein junger Mensch nun mit dieser Information? Und wie viel Wert hat der Aussage einer skurrilen fremden Dame, die offenbar mehr zu wissen scheint, als der Rest der Welt?
Mit den vermeintlichen Informationen um ihren Todeszeitpunkt im Gepäck machen sich die Geschwister Gold auf den Weg in ihr Leben und ahnen noch nicht, auf welche Art dieser schicksalhafte Tag seine Spuren in ihrem Dasein hinterlassen wird.
Mara war von der Thematik, vor allem der psychologischen Betrachtungsweise, sehr eingenommen und verfolgte gespannt die verschiedenen Handlungsstränge um die Entscheidungen und Erlebnisse der Protagonisten. Auch wenn die besonders starken Passagen um Simon und Clara den Anfang machten und das Ende vergleichsweise schwächer ausfiel, freut sie sich über ein großartiges erstes Rezensionsexemplar, dessen fesselnde Handlung ihren Urlaub sehr bereichert hat.
Klare Leseempfehlung also vom Podcast!

Ebenfalls sehr begeistert von seinem dieswöchigen Buch war Robin, der mit „Das Licht“ von T.C Boyle nicht nur einen Ausnahmeautoren auffährt, sondern mit der faszinierenden Geschichte um den Harvard-Professoren Leary und dessen Assistenz Fitz auch noch eine von wahren Begebenheiten inspirierte Erzählung mitbringt, die im Laufe seiner Handlung mehr und mehr mitreißt.
Denn was ursprünglich als schlichte wissenschaftliche Arbeit beginnt, bei der sich Fitz erhofft die nächste Sprosse der Karriereleiter erklimmen zu können, stellt sich schon sehr bald als Vorwand seines Professors heraus, der das Bewusstsein seiner Mitmenschen von ihrem beschränkten
Rahmen frei sprengen und die Droge LSD gesellschaftstauglich machen will – natürlich zum Wohle aller. In immer exzessiveren Partys gibt Fitz sich mehr und mehr den Visionen seines Vorgesetzten hin, schweift immer weiter vom realen Leben ab und findet sich schließlich mit Kind und Kegel in der heute berühmten Millbrook Kommune wieder. Wir wollen euch natürlich nicht zu viel verraten, aber so viel sei gesagt: Bis auf das etwas wirre Ende, welches jedoch hervorragend den zunehmenden geistigen Verfall der „Forscher“ widerspiegelt, konnte Boyle Robin restlos mit seiner immersiven, vereinnahmenden Schreibweise begeistern und punktete sowohl mit einer interessanten Geschichte, wie auch mit seinem gewohnt hervorragendem Verständnis dafür, den Leser an sein Buch zu fesseln.

Den Abschluss der heutigen Folge macht Kay mit einem zugegeben etwas nischigem Werk: „David Bowie – Ein Leben“ von Dylan Jones, ein autobiographisches posthum-Werk zum Leben eines der schillerndsten Paradiesvögel, der wohl je unsere Erde bewandert hat, wurde freundlicherweise vom Rowohlt-Verlag zur Verfügung gestellt und fügt sich perfekt in die Reihe der Fan-Must-Haves für jeden Bowie-Enthusiasten ein.
Auf über 800 Seiten kommen mehr als 180 Menschen zu Wort, deren Leben David Bowie in irgendeiner Weise berührt hat, oder aber umgekehrt. Sowohl Größen der Musik-, Mode- und Filmszene, wie auch Familie, Freunde und ehemalige Nachbarn teilen intime Anekdoten rund um das Phänomen Bowie und gewähren dabei mehr oder weniger tiefe Einblicke in eine Persönlichkeit, deren Vielfältigkeit seines Gleichen sucht.
Für Fans mit entsprechendem Vorwissen eine wirklich tolle Ergänzung zu schon bestehendem Wissen, als erster Berührungspunkt aber als Biopicture nicht vergleichbar mit Werken, die schon früher seine Persona analysiert und nahe gebracht haben.

Damit sind wir dann auch schon am Ende dieser Folge – freut euch bald auf unser Buchmesse-Special, denn Leipzig öffnet den Literaturfreunden seine Tore. Vielleicht sieht man sich ja dort? Bis dahin – lest was Gutes!

Abonnieren: Spotify | iTunes | Android | RSS

Timecodes:

00:00:00 - Intro, Neues vom Cast
00:06:35 - Vorgeplänkel: Gründe für den NICHT-Kauf eines Buches
00:26:38 - "Die Unsterblichen" von Chloe Benjamin
00:41:22 - "Das Licht" von T.C. Boyle
01:01:25 - "David Bowie: Ein Leben" von Dylan Jones, Verabschiedung

 

Buch-Infos:

Titel: Die Unsterblichen
Autor: Chloe Benjamin
Übersetzung: Norbert Möllemann
Verlag: btb (2018)
Preis (Buch/eBook): 20,00 € / 15,99 €
Länge: 480 Seiten
Genre: Drama, Menschen
Form: Hardcover
ISBN: 978-3442758197
Links: Verlag | Amazon (Affiliate) | LChoice (Affiliate)
(Rezensionsexemplar)


Titel: Das Licht
Autor: T.C. Boyle
Übersetzung: Dirk Gunsteren
Verlag: Hanser (2019)
Preis (Buch/eBook): 25,00 € / 18,99 €
Länge: 384 Seiten
Genre: Drogen, Gegenwartsliteratur
Form: Hardcover
ISBN: 978-3446261648
Links: Verlag | Amazon (Affiliate) | LChoice (Affiliate)
(Rezensionsexemplar)


Titel: David Bowie: Ein Leben
Autor: Dylan Jones
Übersetzung: Friederike Moldenhauer
Verlag: Rowohlt (2018)
Preis (Buch/eBook): 38,00 € / 29,99 €
Länge: 816 Seiten
Genre: Musik, Biografie, Erinnerungen
Form: Hardcover
ISBN: 978-3498032418
Links: Verlag | Amazon (Affiliate) | LChoice (Affiliate)
(Rezensionsexemplar)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.