#293: Tierliebe X-treme

In dieser Folge mit Anika, Meike und Robin: „Trophäe“ von Gaea Schoeters, „Geordnete Verhältnisse“ von Lana Lux und „Das Gewicht eines Vogels beim Fliegen“ von Dana Grigorcea.
Die heutige Folge wird präsentiert vom Verlag hanserblau, bei dem mit „Leuchtfeuer“ von Dani Shapiro ein vielschichtiger Familienroman erschienen ist: 20 Jahre nach einem schicksalsträchtigen Autounfall drohen die Geheimnisse der damals Beteiligten ans Licht zu kommen. Die Verfilmung ist in Arbeit!

Weiterlesen

#292: Das versendet sich

In dieser Folge mit Meike, Robin und Anika: „Notizen zu einer Hinrichtung“ von Danya Kukafka, „Zitronen“ von Valerie Fritsch und „Die Brandstifter“ von Annika Brockschmidt.
Der Preis der Literaturhäuser geht in diesem Jahr an den österreichisch-kongolesischen Autor Fiston Mwanza Mujila – die Papierstau-Jury hat Meinungen! Außerdem: Zwei Nobelpreisträger*innen und Autorin Ronya Othmann machen Usedom zum Hotspot für Literaturpreisjunkies!
Und dann begeben wir uns in den Todestrakt: Dort wartet Serienmörder Ansel auf seine Hinrichtung. Danya Kukafka hat neben dem Manifest des Killers aber ganz eigene „Notizen zu einer Hinrichtung“: Sie richtet das Augenmerk auf die Frauen, deren Leben Ansel geprägt hat. Was das mit der um sich greifenden True-Crime-Obsession zu tun hat? Wir klären auf.

Weiterlesen

#291: Der geklaute Zwerg

In dieser Folge mit Timon Karl Kaleyta, Meike, Robin und Anika: „Heilung“ von Timon Karl Kaleyta, „Content“ von Elias Hirschl und „Die Rassistin“ von Jana Scheerer.
Im Berghain sagen die DJs ab – was steckt hinter der internationalen Boykottbewegung „Strike Germany“ und welche Vorwürfe stehen im Raum? Und warum ist die Auswahl des Magazins „Granta“ zur deutschen Literaturszene zwar lobenswert, die Meinung des Chefredakteurs zum selben Thema jedoch diskussionswürdig? In heutigen Vorgeplänkel geben wir euch einen Überblick über aktuelle kulturelle Diskurse (ausführlicher dazu wird’s in unserer Steady Community) und weisen noch einmal auf unser Interview mit Murakami-Übersetzerin Ursula Gräfe hin, das jetzt frei für alle verfügbar ist!

Weiterlesen

Interview: Ursula Gräfe

In unserem heutigen Interview begrüßen wir die wunderbare Ursula Gräfe, die nicht nur bei uns, sondern auch bei Haruki Murakami eine gern gesehene Gästin ist: Bis auf wenige Ausnahmen hat Ursula die Romane des japanischen Schriftstellers ins Deutsche übersetzt, so auch sein aktuelles Werk „Die Stadt und ihre ungewisse Mauer“. Wir sprechen mir Ursula über die Zusammenarbeit mit dem Großmeister, bekommen von ihr spannende Einblicke in die internationale Übersetzer*innencommunity und füllen gemeinsam unsere Murakami-Bingokarte aus – Katzencontent inklusive. Jetzt verfügbar! Alle Infos zum neuen Murakami gibt’s in Folge 290!

Weiterlesen

#290: Das Phallusmuseum

In dieser Folge mit Ursula Gräfe, Meike, Anika und Robin: „Die Stadt und ihre ungewisse Mauer“ von Haruki Murakami, „Berghütte“ von Fanny Desarzens und „Iowa“ von Stefanie Sargnagel.
Hate bait kann recht ertragreich sein: Kabarettistin Monika Gruber haut in ihrem neuen Buch unterirdische Aussagen über eine Buchbloggerin raus, das Internet kocht, die Medien berichten, der Verlag nimmt Stellung, das Internet kocht mehr, die Medien berichten mehr, der Verlag nimmt nochmal Stellung…. und Gruber kassiert ab. Wir haben Meinungen zu diesem Clusterfuck.

Weiterlesen

#289: Jahresrückblick 2023 feat. Frédéric Schwilden

In unserer diesjährigen Jahresabschlussfolge beehrt uns der fantastische Frédéric Schwilden, mit dem wir auf 2023 zurückblicken. Dabei geht es nicht nur um die Veröffentlichung seines Debüts „Toxic Man“ (von uns in Folge 247 bejubelt), nein, wir klären auch, mit wem man schlafen muss, um zum Bachmannpreis eingeladen zu werden, planen den Umzug von Benjamin von Stuckrad-Barre nach Erlangen, sprechen über die zwei großen Pornoboys Till „gebt mir meine Peniskanone zurück“ Lindemann und Michel „sorry ich war besoffen“ Houellebecq.

Weiterlesen

#288: Tschau mit ö

In dieser Folge mit Robin, Anika und Meike: „Chrysalis“ von Anna Metcalfe, „Die Regeln des Spiels“ von Colson Whitehead und „Das Evangelium der neuen Welt“ von Maryse Condé.
Diese Folge wird euch präsentiert von der Agentur weissundblau und dem Autor Steffen Kopetzky! Falls ihr noch auf der Suche nach Schmökerstoff für die Feiertage seid, empfehlen wir euch Kopetzkys abenteuerlichen Roman „Grand Tour“, der jetzt neu im Taschenbuch erhältlich ist.

Weiterlesen

#287: Podcastgesichter

In dieser Folge: „Das Tal der Blumen“ von Niviaq Korneliussen, „Der Spion und der Verräter“ von Ben Macintyre und „Hässlichkeit“ von Moshtari Hilal.
Unsere heutige Folge wird präsentiert von dtv, und im Vorgeplänkel weisen wir auf den Verlagspodcast „Dora Heldt trifft“ hin, bei dem in dieser Woche ein ganz besonderer Instagram-Star zu Gast ist.
Dann starten wir in die Rezensionen mit einem jungen, queeren Roman aus Grönland: Niviaq Korneliussen war bereits mit ihrem Debüt in unserer Show vertreten, mit ihrem zweiten Buch „Das Tal der Blumen“, das sich mit der hohen Suizidrate in ihrem Heimatland auseinandersetzt.

Weiterlesen

#286: Piff! Paff! Puff!

In dieser Folge mit Robin, Meike und Anika: „Der stärkste Stoff“ von Norman Ohler, „Im Wahn der Anderen“ von László Krasznahorkai und „Ein heißes Jahr“ von Philippe Djian.
Die Preislistensaison neigt sich dem Ende zu, und wir schauen auf Neuigkeiten rund um die Verleihung des Booker-Preises, wo nicht nur Vertreter*innen klassischer Medien zu Wort kommen, sondern auch Literaturkritiker*innen aus dem Internet mitreden dürfen – we like! Da der Gewinnertitel „Prophet Song“ zu unserem Redaktionsschluss noch nicht feststand, gibt’s unsere Meinung dazu ab Montag exklusiv für unsere Steady-Community. Dafür haben wir Neuigkeiten zum letztjährigen Booker-Gewinner dabei: „Die sieben Monde des Maali Almeida“ von Shehan Karunatilaka ist ab sofort auch auf Deutsch erhältlich.

Weiterlesen

Interview: Tom Crewe

Mit seinem Debüt „Das Neue Leben“ hat der promovierte Historiker Tom Crewe in der englischsprachigen Welt für Aufsehen gesorgt. Die Protagonisten des Romans begehren gegen die Regeln des viktorianischen Englands auf, indem sie sich für freiheitliche Liebes- und Lebensformen einsetzen – und dabei die eigene Freiheit und die soziale Ächtung riskieren. Mit dem Text gewann Crewe prompt den diesjährigen Orwell Prize for Political Fiction. Meike hat mit Tom über die komplexen Helden seines Buches, Oscar Wilde, Frauenrechte und Klassenfragen im viktorianischen Zeitalter sowie viele andere Themen seines Romans gesprochen – hört rein!

Weiterlesen