Bachmannpreis-Extravaganza

14 Autor*innen, die um die Wette lesen, eine Jury im Battle-Mode, transzendente Glitzerjacken, jede Menge Boote, elektrische Zahnbürsten und Katzenminze für Kritiker*innen – das waren die 45. Tage der deutschsprachigen Literatur a.k.a. der Ingeborg-Bachmann-Preis 2021! Coronabedingt sind wir, genau wie die schreibenden Gladiator*innen im Kampf um die fünf Preise, daheim geblieben und haben die aufgezeichneten und eingespielten Lesungen sowie die Jurygefechte im malerischen Klagenfurt an den Bildschirmen verfolgt (live übertragen auf 3sat, beim ORF im Netz sind alle Videos weiterhin abrufbar).

In dieser Sonderfolge gibt’s alle wichtigen Infos auf die Ohren: Was hat es mit der heiß diskutierten Eröffnungsrede des früheren Juryvorsitzenden Hubert Winkels auf sich, der die Literaturkritik von Kürzungsbestrebungen und Banalisierungstendenzen bedroht sieht? Worum ging es in den besten Texten, und welche literarischen Mittel kamen zum Einsatz? Wie waren die Lesungen gestaltet, worüber hat die Jury debattiert? Spannende Beobachtungen und Einschätzungen dazu plus Interviews mit den Teilnehmer*innen Dana Vowinckel (Gewinnerin des Deutschlandfunk-Preises) und Leander Steinkopf (Gewinner eines der fünf Papierstau-Preise) gibt’s in der heutigen Folge!

Abonnieren: Spotify | iTunes | Android | RSS

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.